In den Überschwemmungsgebieten helfen

BLZK-Spendenaufruf für betroffene Zahnärztinnen und Zahnärzte

Auch Zahnarztpraxen sind von der Hochwasserkatastrophe im Westen Deutschlands betroffen. Die Wassermassen haben in einzelnen Praxen große Schäden an Praxisräumen und Einrichtungen verursacht. Die Landeszahnärztekammern und die KZVen in Rheinland-Pfalz, Nordrhein und Westfalen wenden sich zusammen mit der Bundeszahnärztekammer (BZÄK), der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung (KZBV) sowie der Stiftung Hilfswerk Deutscher Zahnärzte für Lepra- und Notgebiete (HDZ) an die Zahnärzteschaft und rufen dazu auf, betroffenen Kolleginnen und Kollegen mit einer Spende zu helfen. Die Bayerische Landeszahnärztekammer unterstützt diesen Aufruf und bittet auch die Kolleginnen und Kollegen in Bayern um ihre Hilfe.

Spendenkonto:

Hilfswerk Deutscher Zahnärzte
Deutsche Apotheker- und Ärztebank
IBAN: DE28 300 60601 000 4444 000
BIC: DAAEDEDD
Stichwort: Flutkatastrophe

Eine Spendenbescheinigung wird vom HDZ bei genauer Adressangabe ausgestellt.
Zur Steuerbegünstigung bis 300,- Euro kann als vereinfachter Zuwendungsnachweis nach
§ 50 Abs. 2 EStDV der Kontoauszug vorgelegt werden.

Kontakt:

Stiftung Hilfswerk Deutscher Zahnärzte
E-Mail: info@stiftung-hdz.de

www.stiftung-hdz.de

Die Bundeszahnärztekammer ist Schirmherrin der Stiftung Hilfswerk Deutscher Zahnärzte.

Zurück